Europa Blog

Über den Europa Blog

Eurparl.de behandelt Themen rund um Europa, deren Länder und Hauptstädte, im speziellen aber wird hier über reisen in Europa geschrieben, mit vielen Tipps und Tricks die Sie beachten sollten.

Wer schreibt hier?

Auf diesem Blog schreibt ein Europäer, der in Budapest lebt und besonders gerne Europas Länder von Portugal bis Rumänien und von Schweden bis Griechenland bereist.

Auswandern nach Spanien

Immer mehr Deutsche wandern aus. Der Wunsch, die Heimat zu verlassen, ist vielmals Ausdruck eines Mangels an Perspektiven, der im Heimatland gesehen wird. Gefördert wird der Wunsch nach Auswanderung auch durch zahlreiche Fernsehsendungen, die manchmal den Eindruck vermitteln, im sonnigen Süden seien nicht nur das Leben lebenswerter, sondern die Arbeitsbedingungen auch besser.

Die Realität ist häufig anders und nur allzu schnell holt diese viele Auswanderer ein. Wer beispielsweise auf der Deutschen liebsten Ferieninsel Mallorca einen privaten und beruflichen Neuanfang starten möchte, braucht nicht nur eine gute Idee und viel Durchhaltevermögen, sondern auch einiges Geld. Nur so können die ersten zwei Jahre auch ohne Geldeinnahmen überstanden werden. Keinesfalls ist es zu empfehlen, gleich mit der ganzen Familie anzureisen in der Hoffnung, problemlos einen gut bezahlten Job zu finden. Manche halten gar Kenntnisse der spanischen Sprache für entbehrlich.

Für Rentner, die ein sicheres Einkommen haben, sowie für Menschen, die sich mit einer guten Geschäftsidee und viel Eigenkapital selbstständig machen können, ist Mallorca immer noch ein ideales Ziel. Angesichts einer Arbeitslosenrate von derzeit über 20 Prozent (die Jugendarbeitslosigkeit ist noch bedeutend höher) ist es auf absehbare Zeit aber äußerst schwierig, wenn nicht sogar aussichtslos, bei einer spanischen Firma eingestellt zu werden. Findet man dennoch Anstellung, dann meist zu Löhnen, die ein Leben auf den für spanische Verhältnisse teuren Balearen kaum ermöglichen. Zudem sollte nicht vergessen werden, dass Deutsche in Spanien
“Gastarbeiter” sowie “Ausländer” sind und häufig mit den gleichen negativen Erfahrungen konfrontiert werden, die ausländische Arbeitnehmer auch hier zu Lande erdulden müssen.

Wesentlich einfacher haben es Arbeitnehmer, die von ihrem deutschen Arbeitgeber nach Mallorca entsandt werden – beispielsweise als Servicekräfte einer Fluggesellschaft oder auch als Reiseleiter in den zahlreichen Hotels der beliebten Touristeninsel. In diesen Bereichen ist vor allem die sichere Beherrschung der deutschen Sprache gefragt. Über schwächere Spanischkenntnisse wird dann schon mal hinweg gesehen. Üppig sind die Verdienstmöglichkeiten aber auch dann nicht, zumal im Tourismusbereich häufig zu wenig attraktiven Zeiten gearbeitet werden muss.

Dank der Zugehörigkeit Spaniens zur Europäischen Union ist es vergleichsweise einfach, sich in Spanien niederzulassen. Jeder, der über genügend Einkommen verfügt, kann in Palma de Mallorca oder in einem anderen Ort Mallorcas eine Wohnung oder ein Haus mieten oder – falls man genügend “Kleingeld” hat - auch kaufen. Zu erledigen sind lediglich einige Formalitäten wie die Beantragung einer spanischen Steuernummer (N.I.E.).

Die Schwierigkeiten, die den Auswanderer in Spanien erwarten, sind also vor allem wirtschaftlicher Natur. Einfacher ist es hingegen, gesellschaftlich Fuß zu fassen. Die Spanier sind hilfsbereit und freundlich. Außerdem sind sie ein kosmopolitisch denkendes und tolerantes Volk. Sie leben nach dem Motto “Leben und leben lassen” und heißen die Neuankömmlinge meist ohne Ressentiments Willkommen. Neid und Missgunst sind den Spaniern weitgehend fremd, da materielle Werte in diesem Land eine weit geringere Rolle spielen als in Deutschland. Wer also in der Lage ist, längere finanzielle Durststrecken zu überstehen, kann den Traum im Süden durchaus erfolgreich verwirklichen. Viele Auswanderer kehren schneller als erwartet aber wieder nach Deutschland zurück.

Die schönsten Reiseziele in Europa

Ein Urlaub in Europa bietet sich nicht nur an, weil der Reiseweg nicht allzu lang ist, sondern weil Europa auch echt einige schöne Gegenden bietet. Die schönsten und beliebtesten Reiseziele der Deutschen in Europa werden im Folgenden einmal von uns vorgestellt. Diese Ziele sind sicher auch 2012 wieder eine Reise wert. Oftmals sind diese Ziele schon in wenigen Flugstunden erreichbar oder es ist gar möglich die Reiseziele mit dem Auto zu erreichen.

Palma de Mallorca, Mallorca, Balearen, Spanien
Des Deutschen liebstes Reiseziel: Palma de Mallorca. Die Mittelmeerinsel lockt Jahr für Jahr Millionen Urlauber. Besonders beliebt aufgrund seiner Partymeile, dem Ballermann, hat Mallorca aber auch schöne und vor allem ruhige Landschaften zu bieten, die auch bei dem Nicht-Party-Volk auf Gegenliebe trifft und zum Verweilen einlädt. Die wunderschönen Strände mit goldenem und weißem Sand laden dabei zum ausgiebigen Sonnenbaden ein.

Korfu, Ionische Inseln, Griechenland
Korfu bietet malerische Sandstrände. Ideal für einen schönen Griechenland Urlaub. Das lässt Reisen auf die griechische Insel zu einem ganz besonderen Urlaubserlebnis werden. Dörfer mit kalkweißen Häusern, byzantinischen Kirchen, venezianischen Festungen und einem pulsierendem Nachtleben runden den Urlaub ab.

Nizza, Côte d’Azur, Provence, Frankreich
Wenn man an Frankreich denkt, denkt man an die einzigartige Mentalität der Franzosen, gutes Essen, guten Wein und traumhafte, laue Sommerabende. Genau dies spricht auch für einen Urlaub an der Côte d’Azur. Viele Hotels haben in Nizza schöne Privatstrände. Die meisten offenen Strände bestehen allerdings nur aus Kies.

Marbella, Costa del Sol, Andalusien, Spanien
Die Südküste Spanien spricht für besonders warme Temperaturen. Strandliebhaberkommen bei den kilometerlangen Sandstränden besonders auf ihre Kosten. Casinos und Häfen tummeln sich überall an der glanzvollen und kosmopolitischen Costa del Sol.

Wellness in Bayern

Handy aus, rein in den flauschigen Bademantel und rein in die Wellnessoase!

Von nun an ist Entspannung angesagt. Entschleunigung ist das Stichwort.

Termindruck? Nicht hier. Wenn ich an Stelle meiner Akupunktmassage doch lieber eine Russische Zupfmassage mit Honig genießen möchte – kein Problem, bis 24 Stunden vor der gebuchten Anwendung kann ich umdisponieren. Im Columbia Hotel Bad Griesbach hab ich mal wirklich Urlaub. Stress ist hier ein Fremdwort. Bayerische Gelassenheit steht auf der Agenda. Sehr schön. Und es passt so gut zur Landschaft. Draußen das idyllische Rottal mit seinen heißen Quellen, den herrlichen Rad- und Wanderwegen entlang der sanften Hügel, der beeindruckenden Natur – und hier drinnen auch: Erholung pur.

Genau das Richtige für den überspannten Workaholic, die Multitasking-Hausfrau-und-Mutter, den reizüberfluteten Großstädter, ja, eigentlich jeden, der sich alltags danach sehnt, mal die Seele baumeln und sich rundum verwöhnen zu lassen.

Heute, an meinem ersten Tag im Wellnessparadies, steht erst einmal eine Migra?ne-Behandlung an. Die war weder geplant noch gebucht, und doch wird mir geholfen. Nach einer Stunde sind die Kopfschmerzen so gut wie weg, ich bekomme ein paar Tipps mit auf den Weg gegeben und kann mich nun noch angenehmeren Dingen widmen. Zum Auftakt gönne ich mir eine zweistündige klassische Dr. Hauschka-Behandlung, die Haut und Organismus regenerieren soll und bei der ich von Kopf bis Fuß verwöhnt werde: von der Gesichtsbehandlung inklusive Tiefenreinigungsmaske über Armeinstreichungen und Entspannungsgriffe bis hin zu Fußbad und -massage. Danach bin ich so relaxed, dass ich erst mal bei einem guten Ka?nnchen Tee in der Tee-Lounge verweile. Später mache ich noch ein bisschen Fitnesstraining und gehe anschließend zur Hot Stone-Massage.

An meinem zweiten Tag im Columbia Wellnesshotel in Bayern erkunde ich nach einem ausgiebigen und gesunden Frühstück die Gegend. Nun wird mir klar, warum dieses Fleckchen Erde auch die Bayerische Toskana genannt wird. Ich atme tief durch und freue mich auf meine Anwendungen am Nachmittag. Aus reiner Neugierde habe ich mich für eine Minze-Quark-Packung angemeldet. Doch zuvor geht’s in die Bio-Kräuter-Sauna.

Und siehe da: Danach fühle ich mich wie neugeboren. Meine Haut ist prall und rosig, ich bin absolut entspannt und wohlig müde. Obwohl ich ein wenig traurig bin, dass mein Kurzurlaub morgen schon vorbei ist, schlafe ich wie ein Baby. Natürlich, bin ja wie neugeboren…

Am Abreisetag tauche ich nach dem Frühstück noch einmal ab. Im 36° C warmem Thermalbad. Obwohl es draußen an diesem Morgen recht kühl ist, schwimme ich eine Runde durch den geheizten Außenpool. Ich fühle mich stark, voller Energie, richtig gut. Und ich beschließe, in ein paar Monaten wiederzukommen.

Der lustige Steward

Bei der Airline Northwest Airlines gibt es scheinbar einen Steward der die typische Ansprache ein wenig anders rüberbringt als normale Stewards anderer Fluglinien. Aber schaut selbst:

Kostenlose Browserspiele in Europa

Kostenlose Browserspiele sind in Europa, wie überall auf der Welt, weiter auf dem Vormarsch. Von simplen Flash Games bis hin zu komplexen Simulatoren gibt es alles was das Spielerherz begehrt. Für jeden Geschmack gibt es etwas, ob Sport, Simulation, Arcarde, Strategie, Action oder Rennspiele der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Früher waren Browserspiele entweder sehr simpel gehalten und relativ kurzweilig, doch heutzutage kann man täglich Stunden vor dem Rechner verbringen und entweder alleine die Welt retten oder gegeneinander wetteifern. Eine Seite die sich mit dem Thema wirklich ausführlich und gut beschäftigt ist http://www.kostenlose-browserspiele.com auf der tonnenweise gute Browserspiele gelistet und getestet werden. Schaut man sich alleine die Kategorie “Strategiespiele” an so hat man sprichwörtlich die Qual der Wahl und kann wirklich das Spiel spielen was einem am meisten zusagt.

Die gesamte Gaming Industrie ist derzeit auf dem Vormarsch wie sonst kein Genre und Browserspiele, ob kostenlos oder nicht, spielen dabei eine ganz grosse Rolle. Wo der Zug ankommt das ist nicht abzusehen, aber es ein deutlicher Trend nach oben.

Falls dieser Artikel beim Gewinnspiel einen Preis gewinnen sollte, dann hätte ich gerne das Samsung NC10 10,2 Zoll.

Metropoli das Dartspiel zu Europa

Immer mal wieder kommt mir dieses Spiel namens Metropoli unter die Finger. Man muss dabei mit einem Dartpfeil so nah wie möglich (am besten genau) an europäische Städte kommen. Am Ende werden die vermissten Kilometer zusammenaddiert und so ein Punktestand ermittelt. Probierts einfach mal aus, hier gehts zum Spiel: http://www.sueddeutsche.de/app/reise/metrodart/sde2/

Flugzeug Crash - 125 Passagiere überleben

Bei einem Flugzeugabsturz der Turkish Airlines kurz vor dem Amsterdamer Flughafen Shiphol haben alle 135 Passagiere owie die 8 Crewmitglieder 125 Personen überlebt. Das Flugzeug vom Typ Boing 737-800 ist neben einem Rollfeld und in der Nähe der Autobahn A9 in den Niederlanden aufgeschlagen und in 3 Teile zerbrochen.

Das Flugzeug mit der Flugnummer TK1951 ist am morgen um 8:00 Uhr in Istanbul, Türkei gestartet und sollte um 10:40 Uhr in Amsterdam landen. Laut Flughafenauskunft wurde das Flugzeug wenige Minuten vorher erwartet. Etwa 50 der 143 Insassen konnten sich selbst aus dem abgestürzten Flugzeug verhelfen und rannten planlos umher und suchten Ihre Koffer. Was genau die Ursache des Absturzes war ist noch nicht bekannt. Derzeit befinden sich Krankenwagen und Seelsorger an der Unfallstelle um sich um die Überlebenden zu kümmern.

Update: Leider sind bei dem Flugzeugabsturz 18 Menschen ums Leben gekommen. Entgegen erster Berichte alle Passagiere hätten überlebt kam es leider zu tragischen Verlusten.

Mein Schiff bleibt Mein Schiff

Einfallslos, ideenlos und langweilig kommt der neue Name des ersten Kreuzfahrtschiffs von TUI Cruises daher. Der Projektname des Schiffs war bereits “Mein Schiff” und nun wo es am 15. Mai zur Taufe gehen wird trägt der Kreuzfahrtdampfer immer noch diesen Namen. Von nun an wird TUI Cruises mit dem Schiff Mein Schiff auf hohe See gehen. Der Dampfer ist allerdings kein neues Schiff, sondern ein Umbau eines Schiffes aus dem Jahre 1996 die bisher für die US Reederei Celebrity Cruises fuhr.

Der Name wurde allerdings nicht vom Betreiber TUI Cruises ausgewählt sondern von den Lesern der Zeitschrift Bunte. Mehr als 11.000 Menschen nahmen an der Umfrage teil und so bekam das Schiff eben den Namen “Mein Schiff”.

Die Fallen der Reiseveranstalter

Wenn man seinen Urlaub plant und in den Prospekt oder ins Internet schaut so sind alle Bilder stets traumhaft schön und die Hotels mit schön klingenden Worten umschrieben. Aber was steckt wirklich dahinter? Reiseveranstalter locken mit traumhaften Angeboten die meist nicht das halten was sie versprechen und so werden Worte genutzt die sich schön anhören, meist aber etwas anderes bedeuten. Um Sie so vor dem Reinfall zu schützen gibt es hier ein paar Beispiele bei denen Sie auf jeden Fall nachfragen sollten.

Direktflug

Direktflug heisst zwar das Sie das Flugzeug nicht wechseln müssen, allerdings kann es sein das Zwischenstopps eingebaut werden und der Flug eben nicht mehr wirklich direkt ist. Wer wirklich am Stück durchfliegen möchte muss einen Nonstop Flug buchen.

Freundliche Zimmer

Freundlich ist ein Begriff den jeder anders auslegt. Sei es ein minimal eingerichtetes Zimmer oder einfach nur sauber, was ist freundlich? Meist verbergen sich dahinter karge Zimmer mit wenig Einrichtung und wenig Platz. Besser dagegen sind geräumige oder komfortable Zimmer.

Zimmer zur Meerseite

Die Meerseite bedeutet noch lange nicht das man auch Blick aufs Meer hat beziehungsweise das man beim aus dem Fenster, am anderen Gebäude vorbeischauend eventuell etwas Meer erblicken kann. Bei der Beschreibung Meerblick kann auf einen klaren Blick aufs meer bestehen.

“Bemühtes Personal, unaufdringlicher Service”

    Diese Floskeln bedeuten nichts anderes als das Sie sich bei Anfragen auf langes Warten einstellen können, denn bemüht heisst noch lange nicht kompetent sondern eher überfordert und unaufdringlich ist das Personal wenn es nicht auffindbar ist.

    “Hotel direkt am Meer”

    Hört sich gut an, aber auch ein Hafen ist an das Meer angebunden und eine Klippe auch. Das das Hotel direkt am Meer ist heisst also noch lange nicht das Sie dort auch schwimmen oder an den Strand gehen können. Wenn Sie dies buchen wollen suchen Sie nach Hotel direkt am Strand.

    “10 Minuten zum Strand”

    In 10 Minuten ist nett ausgedrückt, aber wie? Mit dem Auto oder zu Fuss? Achten Sie also genau darauf wie diese 10 Minuten verpackt sind. Am besten ist 10 Minuten zu Fuss zum Strand.

    “Für unabhängige Gäste”

    Stellen Sie sich darauf ein das im näheren Umkreis kein Restaurant oder Supermarkt ist, eine schlechte Verkehrsverbindung und kein touristisches Angebot. Touristisch erschlossenes Gebiet bedeutet das Sie nicht alleine sind.

    “Klimatisierbare Zimmer”

    Ja die Zimmer sind mit einer Klimaanlage ausgerüstet, das heisst aber noch lange nicht das Sie diese regulieren können. Es kann also sein das die Klimanlage zentral reguliert wird und es trotzdem zu warm oder zu kalt ist.

    “Naturstrand”

    Hört sich paradiesisch an ist es aber oftmls nicht, denn der Naturstrand beziehungsweise naturbelassene Strand wird nicht gesäubert ist voller Algen oder Quallen und wird zum Horrortrip. Auch kann es sein das anstelle wirklich feinen Sandes Kieselsteine anzufinden sind. Sollten Sie nach einem feinen, sauberen Sandstrand suchen muss dieser auch so tituliert sein.

    “Kontinentales Frühstück”

    Das kontinentale Frühstück besteht meist aus Kaffee oder Tee, einer Scheibe Brot, Marmelade und Butter. Unter “verstärktem Frühstück” versteht man selbiges mit einer Scheibe Wurst oder Käse. Wer also ein gutes Frühstück haben möchte sollte sich nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet umschauen.

    Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen wenigen Tipps eine bessere Sicht auf die Welt der Reisekataloge geben, so das Sie sich vor Ihrem nächsten Urlaub genau ein Bild über Ihren Urlaubsort machen können. Zusätzlich empfehle ich immer sich auch im Internet nach Reviews umzuschauen. Guten Urlaub.

    Schnee kostet 1 Milliarde Pfund

    Wie ich gestern im Fernsehen gesehen habe hat das Schnee Chaos in weiten Teilen Englands eine Lückee von üner ‘ Milliarde Pfund im englischen Wirtschaftssystem hinterlassen. Durch unbefahrbarkeit der Strassen konnten viele Laster nicht an ihr Ziel gelangen, viele Arbeiter konnten nicht zur Arbeit und auch auf vielen Baustellen wurde tagelang nicht gearbeitet. Hochgerechnet gehen somit ca. 6,4 Millionen Arbeitstage verloren.

    Das alles wegen ein wenig Schnee. Ich denke das hier das Problem, wie beim Schneechaos in Madrid nicht am Schnee selbst lag, sondern daran das die Regierung einfach nicht darauf vorbereitet war bzw. nicht mit solchen Schneemassen zurecht kommt. Laut BBC waren es die heftigsten Schneefälle seit 18 Jahren.

    Jedoch hat es manchen Engländern nichts ausgemacht das soviel Schnee lag. Die Kinder und Jugendlichen bekamen offiziell frei und konnten die Zeit nutzen mit ihrem Schlitten die Hänge hinabzurutschen. Mittlerweile hat sich das Chaos jedoch wieder gelegt und es geht weiter auf der Insel.

    XHTML RSS